150 Onliner stiegen Frankfurt aufs Dach

Frankfurt am Main. So ist die Online-Branche: Soziale Netzwerke, das Internet, Cloud-Computing. Alle reden vom Netzwerken. Gut, dass sie nicht nur reden, sondern auch handeln! 150 Online-, IT- und Medienschaffende aus dem Rhein-Main-Gebiet sind am Mittwochabend zum zweiten Online-Stammtisch Frankfurt (OSF) zusammengekommen.

 

„Wir hoffen, dass das Interesse weiter wächst und sich der OSF als feste Institution in der Rhein-Main-Online-Branche etabliert“, sagt Steffen Ball, Initiator des OSF.

Es war der zweite Online-Stammtisch Frankfurt, zu dem sich am Mittwochabend 150 Onliner auf der Dachterrasse der
H-Lounge im Frankfurter Westhafen getroffen haben.
Der OSF 2.0 lief noch besser als die Auftaktveranstaltung Anfang des Jahres. Besonders großen Ansturm gab es diesmal auf das Speednetworking: Knapp ein Drittel der Besucher haben mitgemacht und so innerhalb weniger Minuten Dutzende Geschäftskontakte geknüpft.

„Und dass, obwohl wir mit dem Online-Stammtisch in Frankfurt noch am Anfang stehen“, sagt Ball, selbst Geschäftsführer einer Kommunikationsagentur. „Vor ein paar Monaten hätten wir nicht damit gerechnet, dass wir schon bei der zweiten Veranstaltung so viele ‚Stammgäste’ zählen würden.“ Ziel ist es, immer neue Fach- und Führungskräfte aus der Online-Branche anzuziehen, sodass der OSF zu einer festen Größe im Rhein-Main-Gebiet wird und stetig wächst. „Das ist wie mit Facebook“, sagt Ball. „Je mehr teilnehmen, desto gewinnbringender und lebendiger wird der OSF.“

Die Partner

Um für immer neue Gesprächsthemen und Anreize zu sorgen, arbeitet der OSF mit wechselnden Partnern aus dem Rhein-Main-Gebiet zusammen. „Unser besonderer Dank gilt diesmal der Kelterei Heil und Markus Rose, dem Geschäftsführer der H-Lounge“, so Ball. Weitere Frankfurter Partner des OSF 2.0 waren Mainblick, eine Agentur für Öffentlichkeitsarbeit, und Projectplace, ein Unternehmen für webbasiertes Projektmanagement.