Optimale Sicherheit durch Server Monitoring

Deutschland. Der Ausfall einer Website ist für deren Betreiber ausgesprochen unangenehm. Nicht nur, dass potentielle Kunden die Website nicht mehr besuchen können, auch Werbepartner werden durch Websites, die häufig nicht verfügbar sind, abgeschreckt. Oberstes Ziel muss es für Betreiber von Internetauftritten und Onlineshops also sein, den Ausfall der Website zu verhindern beziehungsweise schnellstmöglich darauf reagieren zu können, wenn der eigene Webauftritt einmal „down“ sein sollte.

Gefahren durch Serverausfälle

Die größte Gefahr, die durch einen Serverausfall droht, sind Einkommensausfälle. Gerade Betreiber von Online-Shops vertreiben ihre Kunden, wenn die Produkte, die gesucht werden, nicht auffindbar sind. Auf diese Weise geht einerseits ein einmaliges Geschäft verloren und zum anderen ist die Gefahr groß, dass der potentielle Kunde nicht mehr auf den Internetauftritt zurückkehrt. Immerhin hat sich der jeweilige Anbieter als unprofessionell beziehungsweise unzuverlässig erwiesen. Bei einem Internet-Auktionshaus in der Schweiz kam es durch einen Serverausfall im Oktober fast zum Supergau. Keine weiteren Gebote konnten mehr gegeben werden, aber die Kaufverträge sollten laut AGBs trotzdem mit den Niedrigstbietenden zustande kommen. Bevor es jedoch zum Supergau für viele Anbieter kam hat man sich darauf einigen können die Kaufverträge für nichtig zu erklären, da keine angemessene Nachholfrist, durch die technischen Probleme, für die Auktionen gegeben wurde.

Des Weiteren erleiden Unternehmen, bei denen regelmäßig Serverausfälle auftreten, einen Imageverlust. Mit den angebotenen Produkten und Dienstleistungen aber auch mit der Unternehmensmentalität soll der Zielgruppe ein ganz bestimmtes Bild vermittelt werden. So möchten verschiedene Websites beispielsweise seriös, avantgardistisch, modern oder trendig erscheinen. Die ganze Arbeit, die ein effektives und zielgerichtetes Online-Marketing leistet, kann durch Serverausfälle und eine fehlende Erreichbarkeit der Website zunichte gemacht werden.

Nicht zuletzt gehen Websites mit Serverausfällen schnell die Werbepartner verloren. Nicht nur, dass die Besucherzahlen durch die Ausfälle zurückgehen, auch die Zeit, in der eine Werbebotschaft nicht von der werberelevanten Zielgruppe gesehen wird, steigt. Werbepartner werden es sich sehr genau überlegen, ob sie Geld in eine Werbemaßnahme und in ein Unternehmen stecken, wenn die gebuchten Websites regelmäßig nicht verfügbar sind.

Website Monitoring als Schutz vor Serverausfällen

Um all diese negativen Entwicklungen zu vermeiden, empfiehlt sich ein professionelles Server Monitoring. Hierbei wird in regelmäßigen Abständen geprüft, ob eine Website noch erreichbar ist. Hierfür kann zum Beispiel der Port der Website geprüft werden. Es wird eine Anfrage an die Website gesendet und gewartet, ob eine Antwort kommt. Genauso ist es möglich, den Content der Website zu überwachen. Hierfür muss ein bestimmter Webseiteninhalt angegeben werden, der dann von externer Stelle gesucht wird. Sollte der Content einmal nicht gefunden werden, gilt die Website als nicht erreichbar.

Sobald dies der Fall ist, muss der Webmaster umgehend über den Ausfall der Website informiert werden. Dies kann zum Beispiel per SMS, Twitter, Facebook, Messenger oder Telefon erfolgen. Es kann dann umgehend die Fehlerquelle lokalisiert und behoben werden. Auf diese Weise sorgt das Website Monitoring dafür, dass die Zeit, in der ein Internetauftritt nicht erreichbar ist, möglichst kurz gehalten wird.

Externe Partner für das Server Monitoring nutzen

Häufig fehlt es den Webmastern an Zeit und Ressourcen, um sich intensiv um die Kontrolle der Serverleistung zu kümmern. In diesem Fall empfiehlt es sich, das Website Monitoring einem externen Anbieter anzuvertrauen. Die Website „Servercheck24“ bietet in diesem Zusammenhang professionelles Know-how und überzeugende Erfahrungswerte. Durch verschiedene Pakete kann jeder Webmaster für sich bestimmen, auf welche Weise seine Website kontrolliert und er über mögliche Ausfälle informiert werden soll. Hierbei werden möglichst viele Komponenten mehrfach überprüft, um einen Fehlalarm auszuschließen und bereits Anhaltspunkte dafür zu geben, aus welchem Grund der Server ausgefallen sein könnte. Auf diese Weise kann der Webmaster sehr schnell reagieren und verhindern, dass zu viele potentielle Besucher durch die fehlende Verfügbarkeit der Website abgeschreckt werden.