Ein Blog als persönliches Sprachrohr

Deutschland. Selbständige im Bereich des Online-Marketing sind selbst verantwortlich für ihren Erfolg. Wichtig ist vor allem, die nötigen Referenzen zu haben und sich dementsprechend zu präsentieren. Eine einfache Übersichtsseite gibt Interessenten jedoch nur ein unzureichendes Bild, schließlich lässt sich daraus nicht darauf schließen, inwiefern man selbst bezüglich neuer Techniken, Methoden und dergleichen geschult ist. Ein Blog schafft Abhilfe, kann jedoch in falscher Ausrichtung extrem kontraproduktiv sein.

 

Wir geben Ihnen Hinweise darauf, wie man sich selbst im Netz besser präsentieren kann.

Eine Nische schaffen

Kunden und Interessenten können über einen Blog über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Überlegungen auf dem Laufenden gehalten werden.

Es macht aus diesem Grunde reichlich wenig Sinn, sein Statement zu allen möglichen Themen abzugeben, ohne jemals in die Tiefe zu gehen.

Schaffen Sie sich einen Themenschwerpunkt, der Ihr Interesse erfährt und nützlich für die Präsentation der eigenen Dienstleistung ist.
Hier können Sie in regelmäßigen Abständen aktuelle Entwicklungen kommentieren, neue Methoden erarbeiten und sich über die Kommentarfunktion mit interessierten Lesern auseinandersetzen.

Es ist im zweiten Schritt notwendig, sich eigene Ziele zu setzen.

  • Beim ersten empfiehlt sich eine oberflächliche Behandlung wichtiger Themen, beim zweiten Punkt eher nähere Erläuterungen zu häufig verwandten Methoden, die die Verwaltung der von Ihnen erstellten Seiten auf Kundenseite erleichtert und verbessert.
  • Ihre Fähigkeiten präsentieren Sie am ehesten so, indem Sie einzelne Bereiche beispielhaft durchgehen.
    Sie könnten typische Problemstellungen mithilfe Ihrer Methoden angehen, Lösungsansätze verfolgen und sich der Diskussion der Leserschaft stellen.
  • Oder Sie verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, der vornehmlich den Fortschritt Ihrer Dienstleistung projiziert.
    Neue Produkte, Dienstleistungen oder Beauftragungen sind im Vordergrund, der sachkundige Leser macht sich ein eigenes Bild davon.

Auf Nummer Sicher

Stellen Sie sicher, dass Sie jeden Artikel ausschließlich mit eigenen Inhalten und Gedanken füllen.
Konkurrenten nämlich beobachten Ihr Angebot sehr genau und überprüfen, aus welcher Feder die Inhalte tatsächlich stimmen.
Mit Datenschutzverletzungen und derlei schießen Sie sich selbst ins Bein, denn schnell wird man Sie in Regress nehmen.
Wie Sie sich dagegen schützen und entsprechend versichern können, dazu finden Sie hier weitere Informationen und Fallbeispiele.

Wahren Sie stets einen sachlichen und nüchternen Ton, ohne zu sehr in die persönliche Ecke zu driften. Interessenten werden es schätzen, wenn Sie Erkenntnisse aus früheren Aufträgen und Arbeiten nur in der Form einbringen, dass daraufhin keine Rückschlüsse auf Kunden möglich ist.

Schließlich möchten Sie dafür noch bezahlt werden – Ihr Blog darf also nicht so umfangreich sein, dass man mit eigenen Schritten einen Teil Ihrer Dienstleistung obsolet macht.